Mein patriarchal weisslichtiges Interpretationsmodell CLAVIskop orientiert sich bewusst an der geistig-spirituell philosophischen Sichtweise CLAVIpolaris, die sich ihrerseits an den Vorgaben der GENESIS orientiert.

Für meine Arbeit an einem wirkungsvollen Erklärungsmodell, welches nicht sich nicht mehr „nur“ mit den meiner Meinung nach abgedroschenen Fragestellungen nach Liebe, Beruf, Gesundheit und dergleichen beschäftigen will, da diese Themen explizit innerhalb unserer idealisiert-ritualisierten EGOMangel/Wunsch-Bedürftigkeit beheimatet sind und rein gar nichts mit einer Sinn findenden Fragestellung „Wer bin ich eigentlich?“ zu tun haben, war es notwendig mit den „patriarchal normierten” Fragen des Menschen radikal zu brechen.

All diese scheinbar so wichtigen Fragen folgen nur unserem sinnlos quängelnden „Mein Wille geschehe“, welches nur das scheinheilige Ziel vor Augen hat, in seiner liebgewonnenen Bedürftigkeit bleiben zu können, damit sich rein gar nichts an unserer gefühlten Situation ändert und alles im gleichen Hamsterrad weiter ablaufen kann.

Diese nach Glück und innerer Ruhe lechzenden Fragen stehen für den „billig“ anmutenden Versuch des Menschen irgendwie mit heiler Haut aus der geborenen „Affäre“ zu kommen, quasi den Kopf der adamischen Auftragsverweigerung nochmals aus der Luft abschnürenden Schlinge ziehen zu können.

Solange wir nicht erkennen, dass wir alleine auf dieser Erde wandeln und unser NICHTICH-seiendes Gegenüber nur dem Ziel der Harmonisierung unserer gefühlten Halbherzigkeit auf unseren EGOPlan gerufen wurde, um durch die grenzüberschreitende Begegnung der wechselwirkenden Welten von „ICH“ und „DU“ in die Tiefe der Anatomie des Augenblicks vorstossen zu können, in der uns einfach nur das begegnet, was uns in unserem Innersten fehlt, da wir diese Wesenszüge bei unserer Geburt aus unserem idealisierten Selbst-Abgrenzung katapultiert haben, da sie angeblich „Böse“ wären, solange bleiben wir im Einhalt gebietenden Schicksalszwang gefangen und sind tatsächlich gezwungen, das patriarchal einteilende Leben am eigenen Leibe „bitter-süss“ erfahren zu müssen.

Nur durch unsere sinnlos abgefeuerten marsianischen Taten, die grenzüberschreitenden Handlungen unseres ausgehungerten EGOs können wir in der Welt des NICHTICHs unseren Kopf gehörig anschlagen, sodass wir uns unserer inneren Leere im Zuge unseres rückblickenden venusischen Nachdenken-Müssens bewusst werden dürfen, wenn wir den tatsächlich den „suizidären“ Mut für diese schmerzhafte Selbst-Erkenntnis der eigenen Heilung aufbringen werden.

Dabei sollten wir aber auf gar keinen Fall der kollektiv-neurotisierten Schuld zu-weisenden Mentalität verfallen, alle anderen für unsere eigene gefühlte Befindlichkeit verantwortlich machen zu wollen, da diese Finger zeigende Haltung den viel einfacheren Weg der (Schein)Heilung darstellt und meiner Meinung nach nur ein Ausdruck unserer „patriarchal-göttlichen“ Schöpfungsverachtenden Sichtweise darstellt und geradewegs in den physischen Tod führt, aber in letzter Sinn suchender Konsequenz für unsere nach Sicherheit lechzende Seele keine Form einer himmelwärts gerichteten Erlösung sein kann.

Dadurch ist die Menschheit als Spezies gezwungen, den ihr erteilte Auftrag an ihre Kinder (1 + 2 = 3) abzugeben, die mangels besseren Wissens, die gleichen Fehler wie ihre adamischen „Väter“ machen werden.

Erst wenn wir unsere idealisierenden Fesseln sprengen können, wird uns die geistig-spirituelle Chance zu Teil, unseren matriarchal in sich selbst ruhenden EGOPlan in seinem ganzen morphogenen Ausmass verstehen zu können, sodass unser Weg in den Himmel wieder frei von einer einteilenden Sichtweise werden kann und dazu soll mein CLAVIskop eine mögliche Hilfe sein, welches den beiden Welten des adamischen SEINs einen festgelegten Bereich zur Verfügung stellt, sodass jede Sekunde unseres SEINs so sein kann, wie dieses sein soll.

Das Leben folgt unbewusst dem Motto: „Jeder Moment ist in sich selbst richtig und stimmig, denn wäre dem nicht so, wäre der Augenblick anders.“

Die beiden CLAVIskopalen Hauptebenen nenne ich, wie bereits erwähnt ICHInnenkreis und NICHTICHAussenkreis, welche in ihrer Summe ein Abbild des gesamten Sonnensystems darstellen, sodass jeder geborene EGOPlan seine ihm eigene Form von SEIN finden darf.

Des weiteren repräsentieren diese beiden Kreise die unsichtbar in jeder Sekunde unseres SEINs hintergründig wirkende Harmonie und Ordnung der all-ein-seienden Schöpfung, eine Erkenntnis der immerwährenden Ganzheitlichkeit, die wir auf unserer „himmelwärts gerichteten Heimreise“ niemals vergessen sollten, andernfalls bleiben wir in unserem ritualisierten Hamsterrad ein Leben lagen eingepfercht und drehen unsere sinnlosen Runden unserer eigenen idealisierten ScheinHeiligkeit.

CLAVISKOP

DAS CLAVISKOP

Das Interpretationswerkzeug der ruhenden Ganzheitlichkeit

claviskop Die etwas andere Sicht der egozentrischen Dinge Wenn ICH und NICHTICH gleichzeitig sichtbar werden

DAS PATRIARCHALE INTERPRETATIONSWERKZEUG DES WEISSLICHTIGEN ADAMS

CLAVISKOP

WILLKOMMEN

PLANETENSTELLEN

Das Gesetz

Ausgangslage

Entwicklung

Ausleben

Archetypen

Im Gespräch

Mein Buch

TERMINE

ÜBER MICH

CLAVIpolaris

IMPRESSUM

An Anfang

schuf Gott

Himmel

und Erde

Als Mann und

Frau erschuf er ihn

Polarität

Adam (Tag)

und Eva (Nacht)

Apokalypse

/

/

/

/

/

/

CLAVIskop

ENERGIELAUF

ARTIKELZUORDNUNG

Weltbilder

Geozentrik

Heliozentrik

ICH Ebene

NICHTICH Ebene

ICH Körperlichkeit

NICHTICH Körperlichkeit

Erde

Sonne

Uranus

Plutonia

ICH Bedürftigkeit

NICHTICH Bedürftigkeit

Mond

Merkur

Jupiter

Saturnia

NICHTICH Geistigkeit

Neptunia

Chiron

ICH Geistigkeit

Venus

Mars

Asteroridengürtel

DAS BILD CLAVIskop

Matriarchal

Ungeborenes

PREISE

Patriarchal

Geborenes

© 2017 - ANDREAS CLAVADETSCHER