Wenn ich die erste genesische Textzeile in ihrer ganzheitlichen Botschaft für unsere Sinn suchende adamische Reise enträtseln will, dann komme ich nicht umher diese Textstelle als die Geburtsstunde von Himmel und Erde zu bezeichnen, denn angeblich erschuf Gott als seine erste Tat (Gott = der (männliche) 1. Täter) Himmel und Erde. Doch was verbirgt sich hinter den beiden Synonymen Himmel und Erde und was verbindet diese beiden gegensätzlichen Pendelausschläge bzw. was hält sie zusammen - ist ihre innere unsichtbare Charakteristika?

Den Begriff HIMMEL denke ich als das Formlose bezeichnen zu dürfen, welches im Kern seines Seins von rein antimaterieller Natur ist und keine sich selbst abgrenzende Strukturgebung bedarf, um real sein zu können – er steht in einem analogen Verhältnis zum anfänglichen ALL-EIN-SEIN. Daher umschreibt die Begrifflichkeit Himmel, den wir Menschen im spirituellen Sinne als unsere Sinn gebende Heimat bezeichnen, das unsichtbare Fluidum der Geistigkeit der Schöpfung und wurde als abgestiegene Erinnerung an das formlose Prinzip des NICHTS als realer Himmel über den erhobenen, nach „Oben“ gerichteten Köpfen des Menschen gespannt.

Die geistig-spirituelle Botschaft des genesischen Symbolbildes Himmel sollte eher als das weiblich ruhende NICHTS umschrieben werden, welches der männlichen Erde vorbehaltlos einen Platz zum SEIN anbietet, damit sich diese in ihrem grenzenlosen Raum selbst erkennen und selbst bewusst werden kann – die mathematische Zuordnung ist meiner Meinung nach die Null (0) - das Fehlen von ETWAS.

Demzufolge muss die Begrifflichkeit ERDE das Gegenstück zum NICHTS, zum Formlosen sein und repräsentiert damit das formvollendete ETWAS, welches nur durch seine radikale, Raum einnehmende Abgrenzung vom restlichen SEIN sein kann.

So war die Erde als Ort des adamischen Geschehens patriarchal gezwungen, sich vom weiblich aufnehmenden Raum völlig loszusagen, denn nur so konnte sich der Mensch auf den beschwerlichen Weg machen, sein Innerstes innerhalb seiner eigenen Grenzen (scheinbar freiwillig) erkennen zu wollen.

Auf diese einteilende Weise konnte die Frage des ursächlichen ALL-EIN-SEINs erst in die Brust des Menschen eingehaucht werden. Nur eine dreidimensionale Form kann einen inneren leeren Raum in sich tragen, den die Schöpfung mit ihrem Geist ausfüllen kann – damit steht die Eins (1) als das Vorhandensein von ETWAS - das in die Materie Hineingeborene.

Sinn und Zweck der Erschaffung des Gefässes Mensch war und ist, leeren, hohlen Raum zu schaffen, damit im weiteren Verlauf die Frage der Schöpfung zu der Unsrigen werden konnte, denn es war nur dem Menschen vergönnt die Frage „Wer bin ich eigentlich?“ nicht nur in sich klingend zu hören, nein, nur er ist auch imstande diese auszusprechen und darüber nachzudenken, was uns innerhalb des Mythosses am sechsten Tag notwendigerweise auf den Spielplan des schöpferischen SEINs rufen musste.

Himmel und Erde wurden als die genesischen Erstgeborenen noch unter dem Aspekt der Unbedürftigkeit des ALL-EIN-SEINs in der Primärebene der zeitlosen Dualität von „Sowohl als auch“ erschaffen, die sich seit diesem ersten Tag in einem Akt der Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung gegenüberstehen, im Sinne von ruhend GLEICHZEITIG, also SEIN oder NICHTSEIN im gleichen Atemzug und damit jenseits des teilenden Zeitenflusses von Anfang und Ende.

SCHLUSSFOLGERUNG

Dualität ist die Ebene des zeitgleichen Seins von ICH und allem was ICH-NICHT-bin. Es war noch keine polare Entscheidung für oder gegen etwas notwendig - dies ist der Zustand vollkommener Harmonie und reinster Liebe. Auch wenn wir immer „nur“ die eine Seite der Medaille sehen können, heisst das noch lange nicht, dass die andere, für uns unsichtbare Seite nicht auch da, im Sinne von existent, ist. Des Weiteren zeigt dieser Gedankengang auch die welchselwirkende Abhängigkeit für das Wieder-Ganz-Werden von ICH und allem was ICH-NICHT-bin, denn nur in der seienden GLEICHZEITIGKEIT und GLEICHWERTIGEKIT von Himmel und Erde wird die Liebe, die Harmonie und damit der innere Friede der Schöpfung sichtbar.

SCHUF GOTT

SCHUF GOTT…

Dualität - die Ebene der Zweidimensionalität

DIE MATRIARCHALE PHILOSOPHIE DER SCHWARZLICHTIGEN LILITH

CLAVIPOLARIS

WILLKOMMEN

PLANETENSTELLEN

Das Gesetz

Ausgangslage

Entwicklung

Ausleben

Archetypen

Im Gespräch

Mein Buch

TERMINE

ÜBER MICH

CLAVIpolaris

IMPRESSUM

An Anfang

schuf Gott

Himmel

und Erde

Als Mann und

Frau erschuf er ihn

Polarität

Adam (Tag)

und Eva (Nacht)

Apokalypse

/

/

/

/

/

/

CLAVIskop

ENERGIELAUF

ARTIKELZUORDNUNG

Weltbilder

Geozentrik

Heliozentrik

ICH Ebene

NICHTICH Ebene

ICH Körperlichkeit

NICHTICH Körperlichkeit

Erde

Sonne

Uranus

Plutonia

ICH Bedürftigkeit

NICHTICH Bedürftigkeit

Mond

Merkur

Jupiter

Saturnia

NICHTICH Geistigkeit

Neptunia

Chiron

ICH Geistigkeit

Venus

Mars

Asteroridengürtel

DAS BILD CLAVIskop

Matriarchal

Ungeborenes

Patriarchal

Geborenes

© 2017 - ANDREAS CLAVADETSCHER

PREISE