Wie ich bereits erwähnt habe, betrachte ich das DAsein des Menschen, als ein Versuch des ursächlichen ALL-EIN-SEINs sich ihrer Selbst bewusst werden zu wollen. Würde man dieses ALLES- und NICHTS-seiende fragen „Wer es denn eigentlich sei?“, dann könnte es meiner Meinung nach diese Frage kaum beantworten. So musste es einen irdischen Stellvertreter erschaffen, dem es ihr Anliegen nach Selbsterkenntnis einhauchen konnte.

Der Mensch betrat also am 6. Tag das Spiel des Erinnerns und sah sich mit der Frage „Wer bin ich eigentlich?“ konfrontiert, die ihn ein Leben lang zwingen wird, seine innere Leere der Unkenntnis seiner Selbst mit dem auf Ganzheitlichkeit bedachten Sinn, die addierende Integration des Geteilten, wieder auffüllen zu wollen.

Dazu war der Mensch gezwungen im Angesicht seines Selbst, das ihm Fehlende wieder finden zu müssen, welches immer den Tod unseres „ach so freiwilligen“ EGOs einfordern wird.

Die formvollendete Materie als adamischer Austragungsort ist gnadenlos den Gesetzmässigkeiten des patriarchal einteilenden weissen Lichts unterworfen. Daher kann sich der Suchende, der mit dem Licht bewaffnete Mensch in der dual geteilten Welt von ICH (EGO) und NICHTICH (Du) nur durch die beziehende Mangel/Wunsch-Bedürftigkeit auf das ihm Fehlende hinzu bewegen.

Sobald der Mensch quasi stehen bleibt, zur Ruhe kommt, ist er dem matriarchal formauflösenden Tode geweiht und die sprichwörtliche Apokalypse, die Ruhe nach getaner Arbeit verdrängt die patriarchale Aktivität, die wir mit dem Sinnbild des Lebens in Verbindung bringen.

Die in der GENESIS umschriebene Apokalypse ist wiederum nur eine polar abgestiegene Erinnerung, dass der aktive Mensch, um ins Paradies heimkehren zu dürfen, sein auf Extraversion ausgerichtete „Mein Wille geschehe“ sterben lassen darf bzw. Muss.

In der auf sich selbst konzentrierte Passivität finden wir unser matriarchal urweiblich Sinn erfüllendes Motiv, welches zwingenderweise vom patriarchal geblendeten Menschen das finale Lichtausknipsen verlangen bzw. einfordern muss, um der Schöpfung wieder bedingungslos Trauen-zu-Dürfen.

Eine Form von ganzheitlichem Bewusstsein, welches der Mensch im Lichte seines bedürftigen SEINs kaum imstande ist zu verstehen, deshalb macht sich die Angst vor dem schwarzlichtigen Tode, die Welt jenseits des Lichts in uns breit und die erhoffte Heilung muss den Umweg über das leidvolle Schicksal gehen.

Die CLAVIploar-philosophische Quintessenz unserer „gefallenen“ Existenz denke ich darin zu finden, dass wir unsere dürstende, auf unseren egoistischen Vorteil bedachte Willensäusserung „Mein Wille geschehe“ opfern müssen, um den Geist des dual harmonischen „Ihr Wille geschehe“ wieder erkennen zu können.

Im Zuge einer wahrhaftigen Suche nach sich selbst, muss sich der Mensch jedoch im Klaren sein, dass der Preis für seine himmlische Heimreise, sein Wünschen sein wird.  All unsere Wünsche, egal, wie diese daher kommen und in welchem farbenprächtigen Packpapier wir diese formuliert haben und im Kontext unseres „Mein Wille geschehe“ der Welt verkünden, resultieren letzendlich aus unserer inneren Leere, unserem inneren Mangel nicht gestillt zu sein.

Somit und das wird dem einen oder anderen Leser nicht sonderlich gefallen, geht es im Leben nicht darum alles erdenkliche und unerdenkliche daran zusetzen, damit man sich die Wünsche erfüllen kann, nein, es geht darum an einen Punkt zu kommen an dem man sich ausserstande fühlt, noch irgend einen Wunsch formulieren zu können - ein Zustand vollkommeneer Unbedürftigkeit, innerer Zentriertheit, vollkommener Harmonie und Ruhe, der es nicht mehr notwendig macht, einen Wunsch haben zu müssen, da einem in der Mitter nichts mehr fehlt - man befindet sich dann in der reinsten Form von Liebe und im Einklang mit sich und zu sich selbst.

In diesem Zustand finden wir uns in der matriarchal formlosen Dunkelheit des SEINs wieder zurecht, bedürfen kein Vertrauen schaffendes, in „Gut“ und „Böse“ einteilendes und scheinheiliges Licht mehr. So kann sich uns die Schöpfung in ihrer ganzen Grösse offenbaren, doch dazu muss der patriarchal ungekrönte Herrscher der adamischen Materie seinen von ihm zu Unrecht eingeforderten Thron gänzlich räumen.

Dies ist das Geheimnis des 7. genesischen Tages der apokalyptischen Ruhe, denn die männliche Aktivität hat ihre sehnsüchtige Bedürftigkeit (der Wunsch und die Sehnsucht auf ein besseres Leben) DAsein-zu-Müssen zum Wohle der weiblichen Passivität vollkommen ganz-seiend überwunden.

Der Mensch hat seinen ihm eingehauchten Auftrag erfüllt und ist sozusagen Heim gekehrt und es wurde still in ihm…

APOKALYPSE

APOKALYPSE

Das Ende - der 7. genesische Tag der finalen Ruhe

DIE MATRIARCHALE PHILOSOPHIE DER SCHWARZLICHTIGEN LILITH

CLAVIPOLARIS

WILLKOMMEN

PLANETENSTELLEN

Das Gesetz

Ausgangslage

Entwicklung

Ausleben

Archetypen

Im Gespräch

Mein Buch

TERMINE

ÜBER MICH

CLAVIpolaris

IMPRESSUM

An Anfang

schuf Gott

Himmel

und Erde

Als Mann und

Frau erschuf er ihn

Polarität

Adam (Tag)

und Eva (Nacht)

Apokalypse

/

/

/

/

/

/

CLAVIskop

ENERGIELAUF

ARTIKELZUORDNUNG

Weltbilder

Geozentrik

Heliozentrik

ICH Ebene

NICHTICH Ebene

ICH Körperlichkeit

NICHTICH Körperlichkeit

Erde

Sonne

Uranus

Plutonia

ICH Bedürftigkeit

NICHTICH Bedürftigkeit

Mond

Merkur

Jupiter

Saturnia

NICHTICH Geistigkeit

Neptunia

Chiron

ICH Geistigkeit

Venus

Mars

Asteroridengürtel

DAS BILD CLAVIskop

Matriarchal

Ungeborenes

Patriarchal

Geborenes

© 2017 - ANDREAS CLAVADETSCHER

PREISE